Hamsterrat

Nun,  in den heutigen Zeiten erleiden viele eine besondere Plage: Ungebeten ziehen bei ihnen Hamster ein und beginnen, das Regiment zu übernehmen.  Vielleicht ist dir die Situation vertraut:

Du freust dich, wie  schön du aufgeräumt hast, alle glatten Oberflächen besonders in deiner  Küche, aber auch in allen anderen Räumen, blitzen und blinken, dass du  dich endlich einmal in aller Ruhe darin spiegeln kannst - und schon  klopft, knarzt, huscht es an der Tür und herein stürmt ER - der Hamster. Schneller als der sprichwörtliche Vertreter hat er seinen Fuß in der  Tür. Wenn du Glück hast. Denn bei besonderem Pech kann es auch sein,  dass sich nicht ein Hamster in deiner Höhle einnisten möchte, sondern  zwei oder drei. Aber daran wollen wir gar nicht denken.

Lass uns  annehmen, dich hat nur eins dieser miesen kleinen Nager erwischt und  statt dass er höflich fragt, ob du wohl irgendwo Platz hast, drängt er dich zur Seite und beginnt, allerhand Dinge in dein Heim zu schleppen, auf die du lieber verzichtet hättest: Schwämme, Haushaltstücher und  Dosen legt er kreuz und quer auf jede verfügbare freie Fläche. Nein, Klopapier nicht. Das war alle.

Aber ansonsten häuft er so ziemlich alles auf dem Boden der Tatsachen deiner frisch gewienerten Regale ab, was du nicht magst: Gummibärchen (weil die leckere Schokolade, die du  bevorzugt isst, nicht zu haben war), pulverisierte Nudelreissuppe mit  einer Liste E-Stoffe, dass dir schlecht wird beim Lesen sowie  Trockennudeln aus Dinkel für 7,99 pro Stück (die kann man bestimmt  irgendwann Gewinn bringend tauschen, knurrt der Hamster auf deinen  schwachen Protest hin).

Dabei wird das kleine Ungeheuer immer  nervöser und bissiger. "Du stehst im Weg", herrscht er dich schließlich  unbeherrscht an und da du blass um die Nasenspitze wirst, holt er  schnell eine Strumpfhose (als Atemschutzmaskenersatzstoff, ist auch  stabiler anbringbar an und in der Nase gut festgestopft) und steckt dir  ein Thermometer irgendwohin, wo er dich gerade am besten erreichen kann.

Natürlich zeigt das nur die Raumtemperatur an, aber der Hamster nimmt es zum  Anlass, noch wilder hin und her zu rennen und bringt dir auch noch den  fiesen Quark-Joghurt mit desinfizierendem Sonderzusatz an, füllt damit  deinen Kühlschrank, so dass du die Tür nicht mehr zu bekommst (er selbst würde sich nicht mit solchen Kleinigkeiten wie Türenschließen abgeben  und da er vehement auf seine Tierschutz gemäßen Rechte hinweist, die 2031 beschlossen werden, wenn er bis dahin überlebt, ohne von dir  rausgeworfen zu werden, übernimmst du nun widerwillig seufzend die  Arbeit des Sortierens und Aufräumens).

Nach etlichen Stunden, in  denen du dich die ganze Zeit fragst, wann das Vieh endlich Ruhe gibt, zittern dir Finger und Knie und du gehst freiwillig zu Bett, weil du ja ohnehin nicht mehr woanders hingehen kannst. Der Hamster hat immerhin sorgfältig jeden Millimeter deiner Behausung vermessen und verstopft.  Mit was, ist nicht so wichtig, es vergammelt sowieso, bevor es jemand  essen kann. Aber wenigstens kann der Winter jetzt kommen.

Wird ja auch Zeit, zu Beginn des Frühlings?